Ostseele

Hier ist was los

Anbaden: Der kühne Sprung ins kalte Meer

…hat in der Ostsee-Therme schon Tradition: alle Jahre wieder stürmen die Mutigen beim „Anbaden“ in die eisige Ostsee. Und das bei grandioser Stimmung, denn vorher hat man sich gemütlich und gesellig aufgewärmt – in der viel gerühmten Sauna, von der aus die Eiswasser-Eroberer nach dem traditionellen 22.00 Uhr-Aufguss in die kühlen Fluten stürmen.

Die meisten Gäste waren schon in Partystimmung, als das Spektakel in und um die Ostsee-Therme begann: am 7. Januar strömten die Eroberer erst einmal in die Sauna, um sich beim traditionellen Aufguss um 22.00 Uhr so richtig in Stimmung zu bringen. Und dann ging’s los: ab in die 3° kalte Ostsee!
Bei eisigen Außentemperaturen gab’s ein ganz neues Strand-Feeling. Und das wollten viel Stammgäste nicht verpassen. lnsgesamt 260 Gäste waren es, die im romantischen Fackelschein über den Strand ins Meer huschten – „fast Rekord“, registrierten die lnitiatoren, „aber leider nur fast.“ Tatsächlich liegt der Teilnehmer-Rekord derzeit bei 326 Gästen. Wie auch immer: Den Mutigen gehörte die Welt, und für diesen Einsatz wurden sie dann auch ausgiebig belohnt – mit Glühwein, Tee und einer Urkunde, die sie stolz im Freundeskreis herumzeigen können. Für die Sicherheit der „Anbader“ war übrigens wie immer gesorgt: die DLRG leistete bis zum Schluss um 2.00 Uhr nachts tatkräftige Unterstützung, konnte sich allerdings ganz beruhigt zurücklehnen, denn trotz Kälteschock und eisigen Wellen blieben alle Gäste fit.
Für Ihre Fitness wird auch in den kommenden Wochen und Monaten gesorgt. Das Sauna-Programm der Ostsee-Therme lässt keine Wünsche offen. Und wenn Sie zu den „Nachteulen“ gehören, dann sollten Sie sich die Termine der beliebten „Mitternachtssauna“ notieren: Am Samstag, den 3. Februar, lautet das Motto  „Apres Ski“, und am Sonnabend, den 3. März, dürfen Sie sich auf eine „Karibische Nacht“ mit Barkeeper-Show freuen – jeweils von 19.00 Uhr bis 2.00 Uhr nachts.

Mehr informationen erhalten Sie im Internet unter www.ostsee-therme.de

Ihr Kommentar